Mukoviszidose e.V. Leipzig

13. Leipziger Mukolauf am 11.09.2022

Viren

Viren sind sehr klein und unterscheiden sich ganz wesentlich von Bakterien und anderen Zellen im Tier- oder Pflanzenreich, denn sie haben keinen eigenen Stoffwechsel und keine eigene Zellteilung. Für ihre eigene Vermehrung nutzen sie die Mechanismen der Zellteilung in der Zelle, die sie befallen. Anders als Bakterien, können Viren nicht mit Antibiotika behandelt werden. Häufig werden bei Virusinfektionen nur die Symptome behandelt, weil es nur wenige Virostatika gibt, die Viren eliminieren können.


RESPIRATORISCHEN SYNZYTIAL-VIRUS (RSV)

Infektionen mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus treten oft bereits im Säuglings- und Kleinkindalter auf und sind in diesem Alter der häufigste Grund von Atemwegsinfektionen. Mukoviszidose-Patienten zeigen bei einer RSV-Infektion häufiger einen komplizierteren Verlauf und noch Monate danach eine schlechtere Lungenfunktion. Außerdem erhöht sich bei einer RSV-Infektion das Risiko für bakterielle und andere virale Infektionen.


RHINOVIRUS

Rhinoviren („Erkältungs-“ oder „Schnupfenviren“) bereiten hauptsächlich in den oberen Atemwegen Symptome. Bei CF-Patienten können sie aber auch die tieferen Atemwege infizieren. In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass CF-Patienten mit einer Rhinovirus-Infektion signifikant länger Antibiotika nehmen mussten, was auf schwerer oder länger verlaufende bakterielle Infektionen der Lunge in der Folge einer Rhinovirus-Infektion hinweist. Eine langfristige Schädigung der Lunge durch Rhinoviren wurde allerdings bisher nicht beobachtet.


INFLUENZA-VIRUS

Das Influenza-Virus verursacht die „echte“ Grippe, die sich von den grippalen Infekten mit anderen Viren unterscheidet. Durch eine Influenza-Virus-Infektion kann sich die Lungenfunktion von Mukoviszidose-Patienten stark und langfristig verschlechtern und es können auch schwere Lungenschäden bis hin zum Lungenversagen auftreten. In der Regel verläuft die Infektion aber ohne langfristige Komplikationen. Mukoviszidose-Patienten sollten sich deshalb jährlich gegen Influenza impfen lassen.


WEITERE VIREN

Es gibt weitere Viren, die bei Mukoviszidose selten Infektionen oder Lungenentzündungen auslösen können. Dazu gehören:

  • Parainfluenza-Viren
  • Humane Bocaviren
  • Corona-Viren (dazu gehören z.B. das SARS- und das MERS-Virus)
  • Adenoviren
  • Humane Metapneumoviren


 

Quellen

  • RKI-Richtlinie 2012: Anforderungen an die Hygiene bei der medizinischen Versorgung von Patienten mit Cystischer Fibrose (Mukoviszidose)
  • Hogardt, M., et al., 2006. MIQ 24 Atemwegsinfektionen bei Mukoviszidose, in Mikrobiologisch-infektiologische Qualitätsstandards, Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie 2006, Elsevier: Urban & Fischer: München, Jena.

E-Mail
Anruf